Jahresabschlussübung der Jugendfeuerwehr Großenritte


Nun beginnt die kalte Jahreszeit, es wird früher dunkel und Übungen im Freien werden immer weniger. Am Freitag (12.11.) hatten sich die Jugendwarte der Feuerwehr Großenritte deshalb etwas ganz besonderes überlegt. Wie jedes Jahr gab es eine Abschlussübung die umfangreicher und spektakulärer Aufgebaut war, als der normale Übungsdienst. Der Einsatzort war das im Moment leer stehende Gebäude des Altenheims Gertudenstift in Großenritte. Gemeldet wurde ein Brand im dortigen Untergeschoss, außerdem wurden Personen vermisst. Mit Blaulicht und Martinshorn ging es dann auf dem schnellsten weg in die Prinzenstraße. Als die Fahrzeuge am Einsatzort eintrafen waren schon jede Menge Schaulustige zu sehnen. Dies waren die Eltern und Geschwister der Jugendfeuerwehrkameraden, die gerne gekommen waren um das Spektakel anzusehen.

Nach einer kurzen Erkundung durch den Gruppenführer wurde der Einsatzbefehl an die Gruppe weiter geleitet. Der Angriffstrupp rüstete sich mit Atemschutz und Strahlrohr aus, um die Verletzten zu retten und das Feuer zu bekämpfen.  Eine verletzte Person wurde rasch gefunden und in Sicherheit gebracht. Ein zweiter Trupp ging ebenfalls in das Gebäude vor um nach möglichen weiteren Verletzen zu suchen. Durch einen Zwischenfall wurde dieser Trupp verletzt und konnte sich nicht mehr selbstständig befreien.

Nun musste ein dritter Trupp mit Atemschutz ausgerüstet werden und den verletzten Kameraden zur Hilfe eilen. Nach dem auch diese Verletzten in Sicherheit waren und das Feuer gelöscht wurde, war die Übung beendet. Die Geräte und Schläuche konnten wieder abgebaut werden. Zurück am Feuerwehrhaus angekommen wurde sich schnell umgezogen, denn es gab leckeres Essen. Die Jugendfeuerwehrkameraden und ihre Familien ließen den Abend gemütlich ausklingen. Die Übung hat allen sehr viel Spaß gemacht und kann gerne nächstes Jahr wiederholt werden.