Rengershausen verpasst Landesentscheid nur knapp


Vergangener Sonntag: Das Wetter ist wechselhaft – mal Sonne, mal regen und ständiger Wind. Widrige Bedingungen für die Nachwuchsbrandschützer aus Rengershausen, welche sich stellvertretend für Baunatal an der Hessenkampfbahn dem Wettbewerb mit den anderen Jugendfeuerwehren des Landkreises Kassel stellten.

Der Bundeswettbewerb ist ein bundesweit einheitlicher Wettkampf, welcher auf Kreisebene zwischen den Jugendfeuerwehren der Stadt und dem Landkreis Kassel ausgetragen wird. Feuerwehrtechnisches Können sowie Fitness werden gleichermaßen in zwei Wettbewerbsteilen gefordert. Im A-Teil ist ein Löschangriff nach Lehrbuch aufzubauen. Nicht die Zeit, sondern die Richtigkeit der Durchführung ist hier entscheidend. Im B-Teil hingegen ist eine Staffel mit feuerwehrtechnischen Elementen zu bewältigen. Eine Mischung aus Schnelligkeit, Fitness und Geschickt führt zu den gewünschten Punkten und entscheidet maßgeblich über die Platzierung. Die zwei erstplatzierten Mannschaften qualifizieren sich für den Landesentscheid, also die hessischen Meisterschaften der Jugendfeuerwehren, und müssen sich im Anschluss mit den besten Teams des Landes messen.

Dieses Ziel haben in diesem Jahr zwei andere Mannschaften erreicht. Rengershausen belegte einen beachtenswerten dritten Platz, verpasste damit die Qualifikation zum Landesentscheid jedoch knapp. Am Ende waren es vier Punkte und damit ein ein Fehler der das Weiterkommen verwehrte. Ausschlaggebend war der besagte B-Teil. Die notwendige Portion Glück und kleinere eigene Fehler führten letztendlich zu Punktabzug. Vertreten wird der Landkreis Kassel in diesem Jahr von den Jugendfeuerwehren aus Vellmar vor Schauenburg Martinhagen.
Dennoch: Von Trübsal blasen kann keine Rede sein. Die Mannschaft hat ihr Potenzial aufgezeigt und eine tolle Platzierung erreicht. Im kommenden Jahr wird Rengershausen erneut antreten um an die letzte Qualifizierung zum Landesentscheid anzuknüpfen. Vielleicht klappt's dann auch mit dem Wetter.