Feuerwehr Baunatal beim „Toughest Firefighter Alive“ Wettkampf in Mönchengladbach


„Toughest Firefighter Alive“ – Zu Deutsch: „Härtester lebender Feuerwehrmann“, ein Wettkampf bei dem schon die Wettkampfbeschreibung die Knie zittern lässt.
Vier Stationen müssen mit der bis zu 25 kg schweren Einsatzkleidung und Pressluftatmerbewältigt werden, zwischen den Stationen gibt es maximal 10 min Zeit sich zu erholen und zur nächsten Station zu laufen.
Station 1:Es werden 2 B-Schläuche (insgesamt 80m, in Buchten gelegt) an eine Kreiselpumpe angeschlossenund vollständig ausgezogen.
Anschließend werden zwei B-Schläuche aufgerollt und in eine Box getragen
Station 2:Bei dieser Station muss an der„Keiser Force Machine“ ein 75kg Gewicht mit einem Hammer bis zur Zielmarkierung geschlagen werden. Anschließend geht es mit einem Gewicht von 20 Kg (Kanister) durch einen Tunnel. Im Anschluss daran wird ein 80 kg Dummy von einem Podest gehoben und über eine Strecke von 80m getragen. Danach wird zur Eskaladierwand gelaufen. Dort wird der Pressluftatmer abgelegt und die Wand von 3m Höhe überwunden.
Station3:Nach dem Anleitern zweier Leitern müssen zwei 15 Kg schwere Kanister ins 2. Obergeschoß getragen werden. Dort muss ein Gewicht von 20kg hochgezogen werden.  Anschließend werden die zwei Kanister wieder herunter getragen. Unten angekommen muss noch ein Mundstück eines Strahlrohres aufgeschraubt werden.
Station4: Die letzte Station besteht darin, 15 Stockwerke hoch zu laufen (60m).

Warum tut man sich sowas an? Das müssen sich wohl auch die 4 Teilnehmer, Christopher Weber, Manuel Leja, Maximilian Siebert und Daniel Icke gedacht haben, als sie sich um 3:30 Uhr morgens auf den Weg zum härtesten Feuerwehrwettkampf der Welt machten. Einige Wochen zuvor fing man schon mit dem Training an.

Zweimal die Woche traf man sich zum gemeinsamen schwitzen, um Schläuche zu rollen/ziehen, Treppen zu laufen oder den ein oder anderen Dummy zu ziehen. Man war also nicht unvorbereitet, aber dennoch hatte man großen Respekt vor dieser Herausforderung.Gegen 8 Uhr morgens kam man dann bei herrlichem Sommerwetter in Mönchengladbach an, jedoch gab es nicht viel Zeit um die Sonne zu genießen. Schon um 8:30Uhr ging der erste Baunataler an den Start, dicht gefolgt von den Anderen. Nach einigen Minuten des Leidens kamen nach und nach alle 4 Baunataler ins Ziel, sichtlich erschöpft, aber überaus glücklich es geschafft zu haben. Manuel Leja und Christopher Weber teilen sich mit 10:20Min den 65. Platz, dicht gefolgt von Maximilian Siebert-Platz 74 mit 10:46Min - und Daniel Icke-Platz 81 mit 11:21Min-. Insgesamt starteten 142 Einzelstarter und 23 Staffelteams. Europameister wurde der amtierende Weltmeister Joachim Posanz aus Göttingen, mit einer unglaublichen Zeit von 5:58 Min.Warum man sich nun das ganze antut konnte leider nicht ganz geklärt werden, aber fest steht, es hat allen Teilnehmern verdammt viel Spaß gemacht und man freut sich jetzt schon auf die Teilnahme bei der Firefighterchallenge Berlin im September mit dem Ziel, den Vorsprung des Weltmeisters etwas schrumpfen zu lassen. Weitere Bilder und Videos auf unserer Facebookseitehttps://www.facebook.com/TfaTeamBaunatal


V.l Maximilian Siebert, Christopher Weber, Manuel Leja, Daniel Icke