25 Jahre Alters-und Ehrenabteilung in Baunataler Feuerwehr


Am 16. Juli 1989, genau ein Jahr nachdem der Feuerwehrverein in der Feuerwehr Baunatal-Rengershausen gegründet wurde, lud der damalige Wehrführer Dieter Möller (heute Sprecher der Abteilung) alle Kameraden ein, eine Alters-und Ehrenabteilung zu gründen. So kam es, daß 28 Kameraden die erste Alters-und Ehrenabteilung  (kurz A&E) der Feuerwehr Baunatal gründeten. 16 dieser Gründungsmitglieder hatten zuvor 25 und mehr Jahre aktiven Feuerwehrdienst geleistet und waren als Gruppenführer, Gerätewarte und Jugendwarte tätig. Die Kameraden Gerhard Leuchter und Herbert Rudolph durchliefen sogar alle drei Abteilungen der Feuerwehr Baunatal.

Die Arbeit der A&E ist ein wichtiger Bestandteil in der Feuerwehr geworden. Neben der Wahrung von Tradition und Geschichte, bietet sie den Mitgliedern die Möglichkeit, auch nach der Jugendfeuerwehr und Einsatzabteilung noch der Feuerwehr aktiv verbunden zu bleiben. So helfen die Kameraden bei Festen und Veranstaltungen kräftig mit. Eine Satzungsänderung des Städte-und Gemeindebundes in 1989 war es, der den Weg frei machte für Gründungen von A&E in den Feuerwehren. Zeitgleich wurde in der Satzung auch die Möglichkeit des Beitritts von Frauen und Mädchen geschaffen, die heute ein fester und wichtiger Bestandteil der Jugendfeuerwehr und der Einsatzabteilung geworden sind.

Heute gibt es in bereits in vier Stadtteilen eine A&E in Baunatal, deren Mitglieder teilweise auch unter den Gästen waren, sowie auch der Sprecher der A&E Abteilungen in Baunatal, Karl Stock.
In einem Festakt mit anschließender Feier wurde dem innovativen Gründungstag gedacht und geladene Gäste von Wehrführer Michael Krug in der Fahrzeughalle empfangen, wo sich alle einen Überblick über die Feuerwehrgeschichte verschaffen konnten. Ausgestellt, waren nebst alten Uniformen auch die Schwengelpumpe von 1898, eine alte Tragkraftspritze und ein Löschfahrzeug von 1928, welche alle liebevoll von der A&E erhalten und gepflegt werden. Mit Ihnen waren Sie auch schon bei zahlreichen Schauübungen und auch bei Festumzügen auf zwei Hessentagen (Kassel und Wetzlar) vertreten, wo sie die Feuerwehren des Landkreises Kassel repräsentierten. Bei letzterem hatten sie es sogar ins Fernsehen geschafft, wo Dieter Möller interviewed wurde.
Nach dem Empfang ließ der zweite Vorsitzende des Feuerwehrvereins, Peter Nückel die 25 Jahre mit Bildern, Annekdoten und viel Informationen über die Wegbegleiter und Unternehmungen der Abteilung. Es waren schon einige Unternehmungen im Laufe der Zeit. Neben Treffen, vor allem Besichtigungen, Fahrten und natürlich die Teilnahme an Umzügen und Schauübungen.
Als Zeichen der Dankbarkeit und für besondere Verdienste im Feuerwehrwesen im Kurhessisch-Waldeckischen Feuerwehrverband, wurde Dieter Möller vom ersten Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes KS-Land, Norbert Damm, das silberne Brandschutzehrenabzeichen am Bande verliehen.
Neben 49 Jahren aktiven Dienst in der Feuerwehr Rengershausen, darunter in vielen Führungspositionen (24 Jahre war er alleine Wehrführer) und 40 Jahre Kreisausbilder für Maschinisten, war er maßgeblich an der Gründung des Feuerwehrvereins und der A&E beteilgt.

Bürgermeister Manfred Schaub ließ in seiner Ansprache einmal die 25 Jahre anhand von Beispielen aus der technischen Entwicklung revuepassieren. So gab es vor 25 Jahren noch keine Handys und auch noch kein Facebook und Autos konnten damals noch ohne Fehlerspeicherauslesen repariert werden. Am Gründungstag stand aber auch die Mauer noch. Er dankte ausdrücklich für die tolle Werbung, die von der A&E für die Stadt und die Feuerwehr der Stadt gemacht wird.
Stadtbrandinspektor Dirk Wicke dankte und gratulierte Dieter Möller ebenfalls und wies darauf hin, daß er es war, der ihn kurz vor Gründung der A&E von einer anderen Hilfsorganisation abwarb und somit zur Feuerwehr Baunatal brachte.
 
Im Anschluss an den Festakt, wurde die Feier mit einem köstlichen Abendessen, welches von Kamerad Jens Recht in der Feuerwehrküche gezaubert wurde, mit dem gemütlichen Teil ausklingen gelassen.


Alt und Jung, die Mitglieder der Jugendfeuerwehr auf dem ausgestellten Löschfahrzeug von 1928



Die heutige Alters-und Ehrenabteilung beim 25. Jubiläum.  Der geehrte Dieter Möller vorne rechts