Großenritter Jugendfeuerwehr feierte 40 Jähriges Bestehen


Am Samstag den 26. April hatte die Jugendfeuerwehr aus Großenritte zu ihrem runden Jubiläum geladen.
Dieser Einladung sind viele Gäste gefolgt. So auch Stadtverordneten Vorsteher Lutze, Stadtrat Herbst, Kreisjugendfeuerwehrwart Besson, der Verbandsvorsitzende des Kurhessisch Waldeckischen Feuerwehrverbandes Bähr, Stadtbrandinspektor Wicke, Stadtjugendfeuerwehrwart Ullrich nebst Stellvertreterin Faust, die Ehrenbrandmeister Bahrke und Stock, um nur einige zu nennen. Ebenso kamen auch viele Kameraden der Baunataler Wehren und die Partnerfeuerwehr von Großenritte, aus Battenfeld mit einer Delegation. Sie feiern im nächsten Jahr ebenfalls ihr 40 Jähriges Jugendfeuerwehr Jubiläum.

Im Jahr 1974 gründeten die Kameraden Stock und Lenz, zusammen mit dem damaligen Wehrführer Bahrke die Jugendfeuerwehr im Stadtteil Großenritte und bewi esen damit große Weitsicht. Denn heute, so berichten die heutigen Jugendwarte Kümper und Icke, sind 27 der 37 aktiven Kameraden- und Kameradinnen der Einsatzabteilung durch die Jugendfeuerwehr zum Feuerwehrdienst gekommen.
Damals ging die Jugendfeuerwehr mit 9 Jugendlichen an den Start und setzten somit den Grundstein für die heute erfolgreiche Jugendabteilung in Großenritte. Zur Gründungszeit noch ausgestattet mit blauem Overall und gelben Gummistiefeln, war auch damals schon neben feuerwehrtechnischer Ausbildung auch Spiel und Spaß Teil der Jugendarbeit. Wie Bähr später in seinem Grußwort sagte, würde heute niemand mehr mit dieser damaligen Kleidung mehr Auto waschen. Daran sehe man aber gut, wie viel Zeit seither vergangen ist. Den Wandel der Kleidung der Jugendlichen, wurde durch die Jugendfeuerwehr auch mit einer kleinen historischen Modenschau unterlegt.
Die Jugendwarte Kümper und Icke gaben in einem lockeren historischen Rückblick auf amüsante, wie auch informative Weise einen Schnelldurchlauf, durch die Geschichte der 40 Jahre Jugendarbeit in der Großenritter Feuerwehr. So auch, wie von Damals zu Heute der Übungsdienst in der Feuerwehr und damit auch in der Jugendfeuerwehr immer mehr wandelt. Mit neuen Themen, wie technischer Hilfeleistung und Umweltschutz. Aber auch auf die gesellschaftlichen Aspekte der Jugendfeuerwehr kamen sie zu sprechen. So ist das Miteinander, Gruppengefühl und Kameradschaft, etwas was die Jugendlichen in der Form, in Zeiten in denen sich immer mehr online abspielt, wesentlicher Bestandteil der Jugendarbeit.

Heute können die Großenritter mit Stolz auf diese langjährige gute Jugendarbeit zurückblicken. Das beweisen die überfüllten Umkleideräume. Ein Aspekt, ebenso wie der Fuhrpark, der leider nicht mit der tollen Entwicklung gegangen ist, denn hier ist dringend Bedarf die Räumlichkeiten und Transportmöglichkeiten zu erweitern, damit auch in Zukunft sich die Einsatzabteilung auf die Jugendfeuerwehr als, wie es Stadtrat Herbst in seinen Grußworten so schön sagte, Nachwuchsschmiede verlassen kann.
In seinen Grußworten Dankte SBI Wicke auch insbesondere den Eltern, die die Jugendarbeit der Jugendwarte immer wieder bestmöglich unterstützen.
Im Anschluss an die offiziellen Feierlichkeiten, wurden die Gäste mit einem leckeren Buffet, welches die Großenritter Kameraden selbst gezaubert hatten verwöhnt und bei dem geselligen Zusammensein wurden die Gäste von dem Großenritter Kirmesteam bewirtet.’