Bericht zur Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Baunatal-Rengershausen und des Feuerwehrvereins Baunatal-Rengershausen e.V.


Am Samstag den 13.12. wurde durch den Vereinsvorstand und die Wehrführung zur gemeinsamen Jahreshauptversammlung ins Feuerwehrhaus geladen, der 62 Mitglieder und einige Gäste folgten.
Unter den Gästen konnten der Stell. SBi Ralf Hülsbeck, Altenbaunas stellv. Wehrführer Norbert Faust, Kirchbaunas Wehrführer Markus Diegler und Guntershausens stellv. Wehrführer Stephan Lengemann, sowie der Stellv. Vorsitzende der Vereinsgemeinschaft Wilfried Siebert, Stadtrat Hans Moulliet und der erste Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Norbert Damm begrüßt werden.
Vereinsvorstand Reinhard Bohl konnte über aktuell 301 Mitglieder berichten (309 im Vorjahr). Nachdem das Jahr 2013 durch das Dorffest viel Arbeit abverlangte, war das Jahr 2014 etwas ruhiger. Neben dem alljährlichen Osterfeuer, fand am 16.Juli die Feierlichkeit zum 25. Jährigen Bestehen der Alters-und Ehrenabteilung statt. Der Verein beschaffte aus den Vereinsmitteln zur Unterstützung des Brandschutzes einen neuen Beamer, Whiteboards und eine Rescue-Puppe zu Ausbildungszwecken. Des Weiteren gab der Verein Zuschüsse zu Fahrten der Jugendfeuerwehr und der Alters-und Ehrenabteilung.
Als besondere Spender nannte Bohl den Kameraden Andreas Ludwig und die Familie Rother.

Die scheidenden Kassenprüfer  Thomas Wicke und Heinrich Damm wurden in Neuwahlen einstimmig durch Heinz Lenz und Kai Schumann ersetzt.
Wehrführer Michael Krug berichtete über Aktivitäten und Einsätze der Einsatzabteilung. Insgesamt fuhr die Wehr seit der letzten JHV zu 69 Einsätzen, 21 Kameraden ließen sich auf 8 unterschiedlichen Lehrgängen weiterbilden. Hier wies er auf die Schwierigkeiten hin, Lehrgangsplätze an der hess. Landesfeuerwehrschule zu bekommen, insbesondere für Führungskräfte. Da sehe er dringenden Handlungsbedarf.
Es gab im Berichtsjahr 4 Übertritte aus der Jugendfeuerwehr, einen Neueintritt eines Quereinsteigers und 5 Austritte. Somit verbleibt ein Stand von 43 aktiven Mitgliedern. In dem Zusammenhang wurde aber auch an die immer schlechtere Tagesalarmbereitschaft erinnert, die ein Handeln dringend Erforderlich macht, um auch gerade tagsüber, genügend helfende Kräfte zur Verfügung zu haben. Leider gab es bei den Fahrzeugen durch Reparaturen einige Ausfälle über längere Zeiträume und  damit verbundene Motivationsprobleme in der Mannschaft. Erstmalig konnte ein Leihfahrzeug eine Lücke kompensieren. Dies solle nach seinen Worten auch in Zukunft mehr in ähnlichen Fällen in Erwägung gezogen werden. Leider ist seit Ende November das LF 8 wegen erheblicher Mängel außer Dienst gestellt worden. Eine Reparatur wurde durch ein Gutachten als wirtschaftlich nicht mehr sinnvoll gesehen. Das Ersatzfahrzeug befinde sich zwar nach langen Verschiebungen endlich in der Ausschreibung, jedoch wird dies erst für Frühjahr 2016 erwartet. 

In der internen Ausbildung widmeten sich die Führungskräfte insbesondere den Themen Gefahrgut, Ausbildung an der Bahn, im VW und an gemeinsamen Übungen mit anderen Stadtteilen, wie z.B. einer Waldbrandübung.
Eine Winterwanderung fand statt und Beteiligung an der kasernierten Wache während des Stadtfests und des Radrennen, sowie an der Sternübung der Feuerwehr Baunatal.
Der Standort Rengershausen wurde auch viel durch überörtliche Veranstaltungen genutzt. So habe man das Feuerwehrhaus als Veranstaltungsort etabliert, wie z.B. für die Gefahrgutmessübung des Regierungspräsidiums, Seminare der Kreisfeuerwehrverbandes und einer Veranstaltung für die Führungskräfte der Feuerwehr Baunatal.
Insgesamt leistete die Wehr über alle Abteilungen 7613 Stunden im Berichtsjahr.

Bei der Jugendfeuerwehr standen Neuwahlen an. Denn die beiden langjährigen Jugendwarte Christian Kühn und Manuel Nückel haben Ihre Ämter niedergelegt. Für die besonders gute und erfolgreiche Arbeit wurde Ihnen vom Feuerwehrausschuss recht herzlich gedankt und ein Präsent überreicht. In der Neuwahl wurden Florian Leutebrand als Ortsjugendfeuerwehrwart und Fabian Faust als Jugendwart bestätigt. Sie wurden bei der JHV der Jugendfeuerwehr bereits vorgeschlagen und gewählt.
  
Der scheidende Ortsjugendfeuerwehrwart Christian Kühn berichtet über die Aktivitäten in der Jugendfeuerwehr. So war mit einem zweiten Platz, das Erreichen der Bundeswettkämpfe auf Landesebene in Korbach besonders zu erwähnen, wo die Jugendlichen einen guten Mittelfeldplatz unter allen hessischen Jugendfeuerwehren erreichten. Auch ein zweiter Platz beim Baunatalpokal und ein vierter Platz beim Knotenwettkampf waren das Ergebnis erfolgreicher Wettkampfarbeit. Aber es wurde auch viel in die allgemeine Jugendarbeit investiert. So fand eine Mehrtagesfahrt nach Berlin statt und gesellige Abende mit Kochen, Plätzchenbacken und Sport-und Spieleabenden.
Kühn dankte insbesondere den Kameraden Frank Fischer und Thomas Wicke für die langjährige und regelmäßige Unterstützung der Jugendarbeit.
Nach zwei Austritten und 3 Neueintritten verfügt die Jugendfeuerwehr über aktuell 19 Mitglieder.
Als noch ausstehende Ehrungen für 25 jährigen aktiven Feuerwehrdienst, holte der stell. SBi Hülsbeck die Ehrungen von der Gesamt-JHV nach. Hier wurden die Kameraden Christoph Bonn, Rene Krug und Michael Siebert ausgezeichnet.  
Durch die Wehrführung und den Vereinsvorstand wurden geehrt, für 25 jährige Mitgliedschaft: Holger Andreas, Claus Dieter Rother, Gerhard Brede (anwesend), Michael Noack (anwesend), Horst Brede, Michael Przechacki (anwesend), Willi Brede (anwesend), Karl Herdt, Horst Dierl, Reiner Fischer und Harald Klimke.
Für 40 jährige Mitgliedschaft: Christoph Bojack (anwesend), Karl Hartmann (anwesend), Kurt Icke, Thomas Maurer und Karl Schellschack (anwesend).
Für 50 jährige Mitgliedschaft: Alfred Krug, Dieter Möller und Rolf Wicke (alle anwesend).