Jahresabschlussübung der Jugendfeuerwehr Großenritte


Eine unbekannte Rauchentwicklung wurde am vergangenen Freitag in der Hamburger Straße im Baunataler Stadtteil Großenritte gemeldet. Mit drei Fahrzeugen rückten die 20 Nachwuchsbrandschützer der Jugendfeuerwehr zur Einsatzstelle aus. Es handelte sich hierbei aber glücklicherweise nicht um einen realen Feuerwehreinsatz. In den Wintermonaten wird die Ausbildung größtenteils im Gebäude abgehalten und deshalb hatten sich die Jugendwarte als praktische Abschlussübung nochmal etwas Besonderes einfallen lassen, da es jetzt schon früher dunkel wird und die kalte Jahreszeit immer näher rückt.

An der Einsatzstelle angekommen, standen schon viele Schaulustige am Straßenrand um den Verlauf des Einsatzes genau zu Verfolgen. Bei den Passanten handelte es sich um die Eltern und Geschwister der Jugendlichen, die das jährlich statt findende Spektakel gern ansahen. Nachdem der Gruppenführer die Lage erkundet hatte, gab er die einzelnen Aufträge an seine Mannschaft weiter. Eine in „Vollbrand stehende“ Scheune musste gelöscht werden. Mit mehreren C-Strahlrohren und extra für die Jugendfeuerwehr gebauten Atemschutzgeräten konnte der Brand schnell unter Kontrolle gebracht und gelöscht werden. Parallel dazu befreite die Besatzung des zweiten Löschfahrzeuges eine „eingeklemmte Person“ (dargestellt durch eine Puppe) unter einem LKW-Anhänger. Da die Nachtdämmerung auch schon eingesetzt hatte, wurde neben dem fest eingebauten Lichtmast am Feuerwehrfahrzeug ein Stativ mit Scheinwerfern aufgestellt, um die Einsatzstelle großflächig auszuleuchten. Eine Wasserversorgung vom öffentlichen Hydranten Netz zur Fahrzeugpumpe wurde ebenfalls in kürzester Zeit aufgebaut. Leider brannte die selbstgebaute Feldscheune komplett nieder, jedoch wurde durch das schnelle Eingreifen eine weitere Brandausbreitung verhindert.

Stolz zeigten die Jugendlichen ihren Zuschauern ihr Geschick bei dem Umgang mit den feuerwehrtechnischen Gerätschaften. Dies wurde bei praktischen Übungen in den Sommermonaten mehrfach trainiert. Nachdem die Fahrzeuge wieder einsatzbereit in der Fahrzeughalle standen, klang der Abend im Feuerwehrhaus bei einem gemütlichen Beisammensein aus.