Feuerwehr Baunatal zu Gast beim Tag der offenen Tür des Polizeirevier Süd-West


Am 12.09.2015 veranstaltete das Polizeirevier Baunatal (Süd-West) einen Tag der offenen Tür.
Über den ganzen Tag hinweg, gab es ein aufregendes Programm und Einblicke in das neue Polizeigebäude im Stadtzentrum.

Auf dem Programmablauf stand um 13 Uhr auch eine Einsatzübung bei dem die Feuerwehr, der Rettungsdienst und die Polizei zum Einsatz kamen. Bei dieser Übung wurde sehr realistisch dargestellt, wie der Ablauf bei einem Verkehrsunfall ist.

Bei der Polizei ging ein Notruf ein, dass ein PKW einen Unfall hatte und zwei Personen verletzt wurden. Die Leitstelle der Polizei alarmierte daraufhin einen Rettungswagen und einen Funkwagen (Streifenwagen).
Vor Ort konnten die Beamten schnell feststellen das sich der PKW überschlagen hatte. Da eine Person im Fahrzeug eingeklemmt wurde, musste die Feuerwehr alarmiert werden. Der Rettungsdienst versorgte währenddessen die Verletzten und die Polizei begann mit ersten Ermittlungen zum Unfallhergang und sperrte die Straße.
Eine leicht Verletzte und unter Schock stehende Person, konnte schnell aus dem PKW befreit werden. Die zweite, leider schwer verletzte Person, wurde mit hydraulischem Rettungsgerät aus dem Fahrzeuge befreit, dafür wurde das Dach des PKW entfernt. Nachdem alle verletzten versorgt und ins Krankenhaus verbracht wurden, ist das verunfallte Fahrzeug von einem Abschleppdienst abtransportiert worden.
Auch wenn die Übung knapp eine Stunde dauerte, waren zahlreiche Zuschauer gekommen und schauten Interessiert zu. Sie erlangten somit einen umfassenden Einblick über den Ablauf der Rettungskräfte im Einsatzfall.

Durch die zwei Moderatoren wurden den Zuschauern auch wichtige Infos mit auf den Weg gegeben. Zum Beispiel das Schaulustige oft die Arbeit der Rettungskräfte behindern oder sogar eine Gefahr darstellen. Dann gibt es genau das Gegenbeispiel das viele Leute bei einem Unfall weg gucken, anstatt Erste-Hilfe zu leisten, bevor die Rettungskräfte eintreffen. Jeder kann helfen und muss keine Angst haben etwas falsch zu machen oder Ärger zu bekommen.
Aus Sicht der Feuerwehr war es eine gelungene Bürgerinformation und gleichzeitig ein wichtiges gemeinsames Üben (kann nicht oft genug trainiert werden) der Hilfskräfte, wie sie auch bei jedem realen Unfall miteinander funktionieren müssen.