20 Mannschaften gingen beim traditionellen Baunatal-Pokal an den Start


Bei trockenen Wetter, knapp 15 Grad und einer frischen Brise begrüßten Stadtjugendfeuerwehrwart Klaus Ullrich und Bürgermeister Manfred Schaub die Jugendlichen sowie deren Betreuer und einige Zuschauer am vergangenen Samstag (20.06.2015) beim traditionellen Wettbewerb auf den Parkplätzen am Parkstadion in Baunatal.

Aus sieben weiteren Kommunen im Landkreis Kassel kamen die Teilnehmer zu diesem Ereignis angereist. Zum ersten Mal bestand auch die Möglichkeit als Staffel am Wettbewerb teilzunehmen. Dieser Einladung waren vier Mannschaften gefolgt. Acht Gruppen mit einem Altersdurchschnitt von unter 13,4 Jahren und sieben Mannschaften mit einem Altersdurchschnitt von über 13,4 Jahren stellen sich der Herausforderung als beste Mannschaft den Platz zu verlassen.

Mit so wenig Fehlern wie möglich so schnell es geht, einen Löschangriff mit drei C-Strahlrohren aufbauen. Parallel dazu eine Wasserversorgung aus dem Hydranten Netz herstellen.  Diese Disziplin muss die Gruppe erfüllen. Da bei einer Staffel drei Personen wegfallen, werden hierbei nur zwei C-Strahlrohe zur „Brandbekämpfung“ vorgenommen. Der Gruppenführer gibt die Befehle, der Angriffstrupp geht mit dem ersten Rohr zur „Brandbekämpfung“ in Richtung der ersten Fallklappe (diese stellt das „Feuer“ dar) vor. Der Wassertrupp verlegt die Schlauchleitungen zwischen Standrohr, Fahrzeug und Verteiler. Der Schlauchtrupp rollt die Schläuche zwischen den Strahlrohren und dem Verteiler aus. Der Melder bedient bei der Vornahme des dritten Rohrs den Verteiler. Ist die dritte Fallklappe umgespritzt, kommt der Befehl  „Wasser halt, Übung beendet“ und die Stoppuhr wird angehalten. Die Wertungsrichter achten auf die korrekte Befehlsgabe und die richtige Vorgehensweise der Trupps nach Feuerwehrdienstvorschrift. Bei einer Staffel fallen Schlauchtrupp und Melder weg. Somit müssen Angriffstrupp und Wassertrupp ihre C-Schlauchleitungen selbst verlegen.

Folgende Platzierungen erzielten die Nachwuchsbrandschützer an diesem Tag: In der Altersklasse über 13,4 belegte die Mannschaft aus Baunatal-Rengershausen Platz 1 (858 Punkte). Gefolgt von Fuldatal-Simmershausen und Baunatal-Altenritte auf Platz 2 (jeweils 847 Punkte). Platz 3 erzielte die Gruppe Baunatal-Kirchbauna 1 (823 Punkte). Die Plätze 4 bis 7 gingen an Baunatal-Großenritte 1 (817 Punkte), Helsa-Eschenstruth 1 (814 Punkte), Vellmar 1 (795,25 Punkte) sowie Ahnatal (718 Punkte).

In der Altersklasse unter 13,4 Jahren erhielt Baunatal-Altenbauna mit 827,25 Punkten Platz 1, gefolgt von Fuldatal-Rothwesten/Wahnhausen mit 807 Punkten auf Platz 2. Die Plätze 3 bis 8 gingen an Schauenburg-Martinhagen (796), Fuldatal-Wilhelmshausen (774), Wolfhagen-Philippinenburg (772,25), Vellmar 2 (745), Helsa-Eschenstruht 2 (690,25) und Baunatal-Großenritte 2 (670).
In der Staffelwertung ging Platz 1 an Fuldabrück-Dennhausen/Dittershausen (854), Platz 2 an Schauenburg-Breitenbach (853), Platz 3 an Fuldabrück-Dörnhagen (831,67) und Platz 4 an Baunatal-Kirchbauna 2 (718).
Am Ende des Wettbewerbs bedankten sich Klaus Ullrich und Stadtbrandinspektor Dirk Wicke bei allen Teilnehmern für die hervorragenden Leistungen sowie bei all den helfenden Händen, ohne die solch eine Veranstaltung nur schwer umzusetzen wäre.


Die Sieger des diesjährigen Baunatal-Pokal mit Stadtjugendfeuerwehrwart Klaus Ullrich (links im Bild), dem Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes Norbert Damm, Kreisjugendfeuerwehrwart Pierre Besson und Stadtbrandinspektor Dirk Wicke (rechts im Bild, v.l.nr.)

Der Gruppenführer der Mannschaft aus Alternitte übermittelt den Einsatzauftrag an die Mannschaft