► / zurück zur Startseite

   Objektkunde bei der bdks

Am Mittwoch, den 13. Februar 2019 stand für die ehrenamtlichen Brandschützer des Stadtteils Altenbauna das Thema Brandmeldeanlagen auf dem Dienstplan. Zuständig für den Ausbildungsabend war Gruppenführer Marcel Ullrich.

Eine Brandmeldeanlage (BMA) ist eine technische Anlage zum Melden von Gefahren aus dem Bereich des vorbeugenden Brandschutzes, die Ereignisse von verschiedenen Brandmeldern, wie z.B. Rauch- und Handdruckknopfmelder, empfängt, auswertet und dann reagiert, sprich: die zuständige Feuerwehrleitstelle alarmiert. Die anrückende Feuerwehr findet in der Brandmeldezentrale (BMZ), in der alle Meldungen der installierten Sensoren auflaufen, das so genannte Feuerwehr-Bedienfeld. Nach Auslösung der BMA kann sich die eintreffende Feuerwehr den Zugang zum Objekt über das Feuerwehrschlüsseldepot verschaffen. Im Objekt wird der ausgelöste Melder (sofern vorhanden) mit Hilfe des Feuerwehr-Anzeigetableaus (FAT) festgestellt. Die Bedienung der wichtigsten Funktionen erfolgt über das Feuerwehr-Bedienfeld. Die Feuerwehr entnimmt nun aus dem Laufkartenkasten die Feuerwehrlaufkarten, die für jede einzelne Meldergruppe den schnellsten Zugang aufzeigen. Um diesen Ablauf vor Ort einmal kennenzulernen, war die Stadtteilfeuerwehr Altenbauna zu Gast bei bdks (Baunataler Diakonie Kassel e.V.) in der Kirchbaunaer Straße. Dort empfingen Brandschutzbeauftragter Mark Bornhage und Mitarbeiter Ulrich Mann die 20 Kameradinnen und Kameraden am Haupteingang des Gebäudekomplexes, welches unter anderem aus Werkstätten für Menschen mit Handicap, einer Tagesförderstätte, Verwaltung, Lager, einer Kantine, einem Schwimmbad und einer Sporthalle besteht. In den Baunataler Werkstätten arbeiten rund 260 Menschen mit geistigem oder mehrfachem Handicap.

Im Rahmen des vorbeugenden Brandschutzes fand in der Vergangenheit im Lehrsaal der Feuerwehr Baunatal ein Seminar für Räumungshelfer der bdks statt. Dieses Seminar wurde von Mark Bornhage durchgeführt und sollte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Handicap zu Räumungshelfern ausbilden, welche dann im Falle eines Brandes den Brandschutzhelfern kräftig bei Seite stehen. Brandschutz- und Räumungshelfer unterstützen die Arbeit der Feuerwehr vor Ort enorm. In 2017 hatte ebenfalls ein Übungsabend in Zusammenarbeit mit der bdks stattgefunden. Damals haben die ehrenamtlichen Brandschützer das Evakuieren der Bewohner in der Beethovenstraße geübt. Wie man sieht, schreibt man die Kooperation groß, dafür stellvertretend ein Dankeschön an Mark Bornhage und Marcel Ullrich für das Möglichmachen und die Organisation. Nach einer kurzweiligen Führung und Objektbegehung wurden die Kräfte der Feuerwehr Baunatal zu Getränken und einer sehr leckeren Gulaschsuppe eingeladen.

An dieser Stelle vielen Dank für die Gastfreundschaft und wieder einmal eine gute Zusammenarbeit der bdks mit der Feuerwehr Baunatal. Ein nächster Übungsdienst ist bereits für Anfang März in einem anderen Objekt geplant, weitere Angebote sind ebenfalls schon ausgesprochen, um die Kooperation zu festigen.



► / zurück zur Startseite