Wir helfen gern – vorausgesetzt wir kommen durch und finden Sie.


Schnell die richtige Hausnummer finden, nur eines von vielen täglichen Problemen der Rettungskräfte. Ein Medizinischer Notfall, ein Unfall oder ein Feuer, jede Sekunde zählt, die Rettungskräfte sind alarmiert und auf dem Weg zu Ihnen.

Doch leider gibt es immer wieder Probleme, die wertvolle Zeit kosten. Falsch geparkte Autos behindern die Durchfahrt der großen Einsatzfahrzeuge oder versperren gar spezielle Feuerwehrzufahrten und Hydranten.

Einsatzfahrzeuge von Polizei und Feuerwehr die mit „Tatütata“ fahren nehmen Sonderrechte in Anspruch, das heißt sie dürfen nach der Straßenverkehrsordnung bei Gefahren für Leib, Leben oder bedeutenden Sachwerten im Einzelfall die geltenden Verkehrsregeln überschreiten, also beispielsweise bei Rot über die Ampel fahren oder innerorts schneller als mit den zulässigen 50 km/h unterwegs sein. Gleiches gilt auch für den Rettungsdienst, wenn höchste Eile geboten ist, um Menschenleben zu retten oder schwere gesundheitliche Schäden abzuwenden.

 

Dass diese Dienste dies nicht zum eigenen Vergnügen tun, sondern sich dabei in erhöhte Gefahr begeben sei nur am Rande erwähnt: Der Fahrer eines Einsatzfahrzeugs hat ein vielfach größeres Unfallrisiko! Besonders wichtig ist es, dass bei Einsatzfahrten, die am blauen Blinklicht zusammen mit dem Einsatzhorn (Martinhorn) erkennbar sind, alle Verkehrsteilnehmer sofort eine Gasse für die durchfahrenden Einsatzfahrzeuge freimachen. Das bedeutet aber auch, dass man im eigenen Auto die Stereoanlage nicht so weit aufdreht, dass man keine Außengeräusche mehr wahrnehmen kann.

Am Einsatzort, der betreffenden Straße, angekommen ist das nächste Problem oft schnell die richtige Hausnummer zu finden. Oft sind Hausnummern von der Straße nur schlecht oder gar nicht zu erkennen. Sie sind schlecht sichtbar angebracht, zugewachsen und nachts nicht beleuchtet.

Helfen Sie mit, damit wir Sie im Notfall schnell erreichen und finden können.